2500-Euro-Spen­de statt Kun­den­ge­schen­ke

4096-2731-max.jpg

Straubing. Auf der einen Seite auf etwas verzichten, um auf der anderen etwas zu geben – das hat die Raiffeisenbank Straubing auch heuer wieder getan. Daher gab es keine Weihnachtsgeschenke für die Kunden, dafür aber eine Spende an die Aktion „Freude durch Helfen“. 2500 Euro haben Vorstand Stefan Hinsken und Vorstand Rainer Haas (Bild) daher stellvertretend für die Aktion an Claudia Karl-Fischer vom Marketing des Tagblatts übergeben. Die Raiffeisenbank ziehe ihre Wertschöpfung aus der Region, man sei in der Heimat unterwegs, so die Vorstände. Daher wolle man auch etwas wieder in die Region zurückgeben. Da sei die Aktion „Freude durch Helfen“ ideal, da sie Menschen in der Region unterstützt, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Spende an die Aktion „Freude durch Helfen“ ist mittlerweile eine Art Tradition zur Weihnachtszeit, die man der Pandemie zum Trotz nicht brechen wollte. -sei-/Foto: Raiffeisenbank Straubing