Mitra­deln und Gutes tun

Gro­ßer Spin­ning-Ma­ra­thon der New Moun­tains-Fit­ness­stu­di­os und der Me­dien­grup­pe

Landshut. (fra) Sport ist bekanntlich gut für Körper und Seele. Die New Mountains-Fitnessstudios haben gemeinsam mit der Mediengruppe Landshuter Zeitung/Straubinger Tagblatt jetzt eine Aktion ins Leben gerufen, bei der man beim Sporteln nicht nur sich selbst etwas Gutes tun kann, sondern auch anderen. Der Spinning-Marathon war eine Idee von Rupert Neuberger. Der 58-jährige Rennradfahrer ist Inhaber der New Mountains Fitnessstudios in Mainburg, Moosburg, Landshut und in Vilsbiburg.


An vier Terminen in jedem der vier Studios soll nächstes Jahr ein sogenannter Spinning-Marathon stattfinden – eine Spendenaktion zugunsten von „Freude durch Helfen“. Dabei werden von den New Mountains-Fitnessstudios Spinning-Räder zur Verfügung gestellt. Firmen, Vereine oder Privatpersonen, die die Aktion unterstützen wollen, können sich für 250 Euro ein Rad für fünf Stunden mieten. Der Einsatz kommt ausnahmslos „Freude durch Helfen“ zugute. Für die teilnehmenden Gruppen gilt es dann, fünf Stunden lang durchzuradeln – ob einer alleine oder im Wechsel mit anderen Gruppenmitgliedern, das bleibt den Teams selbst überlassen.


Anmeldefristen für den Spinning-Marathon
Die teilnehmenden Gruppen werden über diese fünf Stunden von den Cycling-Trainern des jeweiligen Fitnessstudios unterstützt, motiviert und mit Obst und Getränken versorgt, damit die Energie nicht ausgeht.


Wer bei dem Spinning-Marathon für den guten Zweck teilnehmen möchte, wendet sich an olender.c@landshuter-zeitung oder meldet sich unter der Telefonnummer 0871/8502715. Für den Marathon in Mainburg am 25. Januar läuft die Anmeldefrist bis zum 17. Januar. Für den Marathon im New Mountains-Studio in Moosburg am 1. Februar endet die Frist am 25. Januar. Wer sich für die Aktion am 8. Februar in Landshut anmelden möchte, muss das noch bis zum 1. Februar tun und wer am 15. Februar in Vilsbiburg mit dabei sein will, kann sich noch bis zum 8. Februar anmelden.

spinning.jpg

Foto und Text: Jessica Seidel