Es fehlt an all­täg­li­chen Din­gen

Kli­en­ten des So­zi­al­psych­ia­tri­schen Diens­tes brau­chen fi­nan­zi­el­le Hilfe

126088171.jpg

Von Montag bis Freitag kümmern sich Betreuer in der therapeutischen Wohngemeinschaft um die Bewohner. Doch neben der Betreuung benötigen viele der Bewohner auch finanzielle Unterstützung, um sich Gebrauchsgegenstände leisten zu können. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Von Franziska Groll


Straubing-Bogen. Immer wieder gehen Spenden von „Freude durch Helfen“ an den BRK-Kreisverband Straubing-Bogen. Das Geld kommt sämtlichen Klienten aus dem Landkreis zu Gute, unter anderem auch denen, die in der therapeutischen Wohngemeinschaft des BRK-Kreisverbandes leben.


In einem normalen Wohnhaus in Bogen hat der Kreisverband eine Wohnung angemietet, in der sechs Menschen zusammenwohnen. Die Bewohner leiden an psychischen Beeinträchtigungen oder Krankheiten, sie sind aber noch so fit, dass sie nicht rund um die Uhr auf Betreuung angewiesen. Daher werden sie von Montag bis Freitag zwischen 8 bis 17 Uhr von zwei Sozialpädagogen betreut.


„Einmal in der Woche machen wir zusammen den Großeinkauf und es wird gemeinsam gekocht“, erzählt Anna Köck, die Sachgebietsleitung des Sozialpsychologischen Dienstes. Darüber hinaus gebe es auch verschiedene Freizeitangebote. Die Bewohner werden von den Betreuuern beispielsweise auch bei Behördengängen oder Arztebesuchen unterstützt. Außerdem werde Wert darauf gelegt, dass sich die Bewohner untereinander organisieren und soziale Beziehungen aufbauen und pflegen.


„Die meisten unserer Klienten sind finanziell eher schlecht gestellt“, sagt Köck. Da es den Menschen oft an Geld für alltägliche Dinge fehle, stellt der BRK-Kreisverband dann im Namen der Klienten Anträge auf Spenden. „Wir erhalten immer wieder Unterstützung von ‚Freude durch Helfen‘“, sagt Köck. „Zum Beispiel für eine neue Brille.“